Metallschule Kloster Marienberg

3. Klasse Metallfachschule Schlanders zu Besuch im Kloster Marienberg

Kürzlich waren die Schüler der 3. Klasse Metallfachschule Schlanders zu Besuch im Kloster Marienberg. Anschließend erzählten die EHB-Mitarbeiter über die Klosterbibliothek und zeigten eine kurze Dia-Reihe. Sie informierten die Schüler über das Projekt EHB, das die wichtigsten Buchbestände des Landes erfasst, seit 2011 auch die Bibliothek Marienberg mit über 90.000 Werken. Sie hatten einige Exemplare zu den Themen Recht, Medizin, Geschichte, Landwirtschaft und Kunst mitgebracht, in die die Schüler Einsicht nehmen konnten. Alte Werke mit mehrfarbigen Drucken waren ebenso dabei wie Bücher in arabischer, syrischer und hebräischer Schrift mit Kupferstichen, kunstvollen Initialen und Einbänden. Die Schüler erfuhren auch von den Plänen zur Neugestaltung der Bibliothek, die sich zurzeit im Klausurbereich in mehreren Räumen befindet und in Zukunft öffentlich zugänglich sein soll.

Metallschule_Schlanders

Beginn Katalogisierung Burg Taufers

Mit Burg Taufers in Sand in Taufers im Ahrntal wurde im Februar 2013 ein neuer Erschließungsstandort eröffnet. Die wertvolle historische Bibliothek, die vor allem weltliche Werke beherbergt, umfasst an die 3.000 Bände.

Besonders hervorzuheben ist der beachtliche Büchernachlass des Burgvorbesitzers Ludwig Lobmeyr aus Wien [Glaswarenfabrikant, Rittmeister und passionierter Sammler, 1829 – 1917], der die Bibliothek unter anderem mit zahlreichen interessanten Werken aus dem Bereich Kriegs- und Militärwesen bestückte.

Mit den Katalogisierungsarbeiten wurde der Castellan von Burg Taufers, der Archäologe und Kunsthistoriker Dr. Alexander Maier, betraut.

Burg_Taufers

Deutscher Orden Abschlussfeier

Die Bibliothek des Deutschen Ordens Lana – Abschlussfeier der Erschließung

Die Brüder des Deutschen Ordens und die Genossenschaft Bibliogamma freuen sich, Sie zu folgender Veranstaltung einzuladen:

Die Bibliothek des Deutschen Ordens Lana
Präsentation der historischen Bestände und des neuen Bibliothekstrakts

Datum: Freitag, 5. Oktober 2012 um 10 Uhr
Ort: Konvent des Deutschen Ordens in Lana

Die Erschließung durch Bibliogamma erfolgte im Rahmen des landesweiten Projektes „Erschließung Historischer Bibliotheken“ [EHB], einem Förderprojekt der der Stiftung Südtiroler Sparkasse

Deutscher_Orden

EHB-Tagung 2012

Kataloge und Editionen
Kulturtagung des Projekts
Erschließung historischer Bibliotheken in Südtirol
mit Referenten aus Österreich, der Schweiz und Südtirol


Programm:

– Begrüßung durch den EHB-Projektleiter P. Dr. Bruno Klammer. Anschließend Präsentation des Projektes EHB durch Bibliogamma
– Dr. Hanspeter Marti [Arbeitsstelle für kulturwissenschaftliche Forschungen, CH]: Handbuch der historischen Buchbestände der Schweiz
– Dr. Roland Sila [Ferdinandeum Innsbruck]: Altbestand und Rolle des Altbestands am Ferdinandeum Innsbruck
– Dr. Manfred Massani [Innsbruck]: Altbestand und Altbestandsnetz der Kapuzinerprovinz Tirol
– Diskussion

Mittagspause

– Abt P. Markus Spanier [Bibliothekar, Marienberg] / P. Dr. Ulrich Faust [Archivar, Marienberg]: Die historischen Buchbestände in Marienberg
– Landeskonservator Dr. Leo Andergassen: Die Kunst in den Titelblättern von Druckwerken

Führung durch die Bibliotheksbestände von Marienberg

Eindrücke Leipziger Buchmesse

„Leipzig liest“ von A. Pedron

Vom 15. bis zum 18. März stand Leipzig ganz im Zeichen des Buches, denn wie jedes Jahr fand dort auch heuer die Leipziger Buchmesse statt. Nach der Frankfurter Buchmesse ist die Leipziger Buchmesse die größte Messe Deutschlands und hat dadurch großen Einfluss auf den Buchmarkt. Auch das EHB-Team Vinzentinum war in Leipzig dabei.

Der Schwerpunkt der Buchaustellung war heuer auf die osteuropäische Literatur aus Polen, der Ukraine und Belarus gelegt. Zahlreiche Medien, Verlage und Autoren beteiligten sich an der Großveranstaltung. Auf vier große Hallen verteilt fand man alles, was das Leserherz begehrt: Belletristik, Sach- und Fachbücher, Zeitschriften, Comics, Hörbücher, e-books, elektronische Lesegeräte [Kindle] und vieles mehr. Außerdem fanden zahlreiche Lesungen, Buchvorstellungen und Diskussionsrunden statt. Eine eigene kleine Messe innerhalb der großen bildete die Antiquariatsmesse, in der alte Bücher, Landkarten, Graphik und Autographen zum Verkauf angeboten wurden. Dieser Teil der Messe interessierte die EHB-Mitarbeiterinnen besonders. Es wurde so manches Buch entdeckt, welches sich auch im EHB-Katalog befindet. Nebenbei bekam man ein ungefähre Vorstellung davon, mit welchen Preisen die alten Bücher gehandelt werden und wie wertvoll manche Werke sind.

Wie jedes Jahr wurde der Preis der Leipziger Buchmesse verliehen: In der Kategorie Belletristik gewann ihn Wolfgang Herrndorf mit seinem Roman „Sand“. Bemerkenswert ist auch der Roman „Am schwarzen Berg“ von Anna-Katharina Hahn, die als Mitfavoritin galt. Jörg Baberowski setzte sich mit seinem Buch „Verbrannte Erde. Stalins Herrschaft der Gewalt“ im Bereich Sachbuch durch. In der Kategorie Übersetzung gewann Christina Viragh mit ihrer Übersetzung von Péter Nádas „Parallelgeschichten“.
Ein für bibliophile Zeitgenossen sehr interessantes Sachbuch, welches für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert war, beschäftigt sich mit der Geschichte des Papiers, nämlich Lothar Müllers Werk „Weiße Magie. Die Epoche des Papiers.“ Das Papier, welches seinen Weg über China nach Ägypten und dann nach Europa fand, kann gewissermaßen als „der Grundstoff unserer Zivilisation“ betrachtet werden, wie die Jury in ihrer Kritik treffend bemerkte.

Ein weiteres Highlight auf der Messe war das von der mobilen Bibliothek „Skoobe“ organisierte Staffellesen. Dabei mussten die Teilnehmer jeweils einen Satz aus einem Buch vorlesen, ohne dass dabei der Lesefluss unterbrochen wurde. Insgesamt nahmen 2012 Menschen am Staffellesen teil und der alte Guinness-Weltrekord von 415 Teilnehmern konnte mehr als klar geschlagen werden. Außerdem fand auf der Messe der Cosplay-Wettbewerb statt: Zahlreiche als [japanische] Manga-Comicfiguren verkleidete Menschen bevölkerten die Buchmesse und boten ein buntes Bild.
Als Rahmenprogramm zur Leipziger Buchmesse fand unter dem Motto „Leipzig liest“ das größte europäische Lesefest statt, an dem die ganze Stadt Leipzig beteiligt war. So fanden in hunderten von Pubs, Restaurants, Cafés, Kinos, Buchhandlungen, Theatern, Schulen, Universitäten, ja sogar im Zoo, Autorenlesungen statt.
Die Leipziger Buchmesse war auch in diesem Jahr ein voller Erfolg: 163.500 Besucher haben daran teilgenommen – und EHB war live dabei!

Bibliothek Muri-Gries

Neuerscheinung: Die Bibliothek des Klosters Muri-Gries

Vor kurzem ist ein neuer Band in der Reihe „EHB – Erschließung Historischer Bibliotheken“ erschienen, der sich mit der Geschichte der Klosterbibliothek von Muri-Gries befasst. Als Autorinnen zeichnen die beiden EHB-Mitarbeiterinnen Angelika Pedron und Klara Tutzer verantwortlich. Im Buch werden gleich drei [Bibliotheks-]Geschichten aufgerollt: Die des Augustinerchorherrenstiftes Au-Gries, die Geschichte des Benediktinerklosters Muri [Schweiz] und die gemeinsame Geschichte ab 1845, als die im Zuge der Aargauer Klosteraufhebung aus Muri vertriebenen Benediktinermönche im 1807 aufgehobenen und nahezu verwaisten Kloster Gries Zuflucht fanden. Neben der Kloster- und Bibliotheksgeschichte, der Bestandsbeschreibung und der statistischen Auswertung des Bestandes gewähren zwei interessante Schwerpunktthemen Einblick in die nicht nur ausschließlich theologisch geprägte Bibliotheksgeschichte: Das erste beschäftigt sich mit den rhetorischen, grammatischen und literarischen Werken, das zweite mit der Gebrauchsliteratur in Klosterbeständen.